Folge mir bei Facebook Folge mir bei Twitter Folge mir bei Google+ Folge mir per RSS-Feed Folge mir im BBM-Channel Mail an Trekking-eXperience.de

Über Delhi nach Deutschland

Freitag/Samstag, 02./03. Oktober 2015

Heute müssen wir zeitig aufstehen. Das Hotel stellt uns auch nur ein kleines Frühstück bereit. Bereits um 5:30 Uhr werden wir abgeholt. Wir müssen zum Flughafen. Dort erwartet uns Chaos und ein größeres Abenteuer.

Parallel mit uns wollen hunderte Soldaten einchecken. Der Flughafen wird ja auch vom indischen Militär genutzt.

Beim Einchecken entfacht dann auch noch eine heftige Diskussion über unser Übergepäck und dessen Kosten. Hier werden wir noch mal richtig von Jet Airways abgezockt. Sie halten sich nicht an ihre eigenen Regeln und wir müssen das Doppelte der Übergepäckgebühren wie beim Hinflug bezahlen. Aber wenn wir mitfliegen wollen, bleibt uns nichts Anderes übrig.

Kreditkarten nehmen sie hier am Schalter auch nicht und Fremdwährung wollen sie erst auch nicht haben. Deshalb muss Oliver nochmal raus aus dem Flughafen und am Geldautomaten so viel Rupees wie möglich holen. Mehr als 10.000 Rupees gibt’s am Automaten aber nicht. Den Rest können wir dann nach einigen Diskussionen doch noch in Euro bezahlen.

Und weil das noch nicht genug ist, wollen sie jetzt Oliver an den Sicherheitskontrollen nicht durchlassen, weil er 2 Bordkarten bekommen hat! Er wird nochmal zurück zum Check In geschickt. Dort schmeißt die nette Dame einfach eine der Bordkarten weg und schon darf Oliver auch durch die Kontrolle! Sicherheit geht eben vor.

Jetzt müssen wir nochmal unsere Gepäckstücke persönlich identifizieren. Erst dann werden diese in die Maschine verladen und wir dürfen einsteigen. So ein Flughafen habe ich auch noch nicht erlebt.

Irgendwann sitzen wir doch noch alle im Flieger. Wir haben schon fast nicht mehr damit gerechnet.

Gegen 09:00 Uhr landen wir in Delhi. Hier werden wir bereits erwartet und werden erstmal in unser Tageshotel gefahren. Unser Flug nach Deutschland geht erst in der nächsten Nacht.

Im Hotel bekommen wir noch ein zweites Frühstück, auch wenn es nun schon nach 11:00 Uhr ist.

Danach brechen wir zu einer kleinen Stadtrundfahrt auf. Wenn wir schon mal in Delhi sind (wenn auch nur für ein paar Stunden) wollen wir wenigstens etwas sehen.

Qutb Minar Qutb Minar Komplex

Unser erstes Ziel ist der Qutb Minar, ein alter Sieges- und Wachturm. Er gilt noch immer als einer der höchsten Turmbauten in der islamischen Welt. Der ganze Komplex ist eines der Ausflugsziele für Einheimische und Touristen.

Auch bei den Inderinen ein beliebtes Ausflugsziel Lotustempel

Und da heute auch noch der Geburtstag von Mahatma Gandhi ist, ist auf den Straßen Delhis besonders viel los.

Danach geht’s noch zum Lotustempel. Er ist einer der weltweit sieben Bahai-Tempel. Hier ist die Warteschlange am Eingangsbereich jedoch schon mehrere hundert Meter lang, so dass wir uns diese Anlage nur von außen und aus der Ferne ansehen.

Mausoleum des Humayun

Einen letzten Stopp machen wir an dem Humayun-Mausoleum. Nasir ud din Muhammad Humayun war der zweite Herrscher des Großmogulreiches von Indien. In dem Mausoleum wurde er nach seinem Tode 1556 beerdigt. Die Anlage gilt als Vorbild für das noch viel größere und prunkvollere, weltweit bekannte Taj Mahal.

Gegen 17:00 Uhr sind wir zurück im Hotel. Hier essen wir dann auch zu Abend und bestellen anschließend noch ein paar Bier aufs Zimmer. An der Hotelbar dürfen wir leider keinen Alkohol trinken.

Warten auf die Abfahrt zum Flughafen Und schon wieder warten ...auf den Abflug

Gegen 22:30 Uhr fahren wir wieder zum Flughafen. Dort haben wir wieder erwartend doch recht schnell eingecheckt. Nun heißt es die Zeit bis zum Start um 02:30 Uhr herumzubekommen.

Pünktlich heben wir ab. Der A380 steigt in den Nachthimmel von Delhi auf. Damit geht unser Ladakh-Abenteuer mit einem ruhigen Nachtflug nach Deutschland zu Ende. In Frankfurt trennen sich unsere Wege. Daniela und Bernhard fliegen weiter nach Österreich. Tim und Guido werden abgeholt. Oliver nimmt den Zug. Und ich muss zu meinem Flieger nach Leipzig.


 






Bergzeit.de