Folge mir bei Facebook Folge mir bei Twitter Folge mir bei Google+ Folge mir per RSS-Feed Folge mir im BBM-Channel Mail an Trekking-eXperience.de

Relaxen auf Sansibar

27.09.2008 bis 03.10.2008

      Heute heißt es zum letzten Mal zeitig Aufstehen. Um 4:30 Uhr klopft unser Weckdienst an die Zimmertüren. Ich packe meine letzten Sachen in die Taschen und dann gehe ich zum Frühstück.

5:30 Uhr ist die Abfahrt zum Flughafen geplant. Zusammen mit uns fliegt eine andere Wikinger Gruppe, welche die Safari Tour unternommen hat, nach Sansibar. Wir werden im gleichen Strandhotel untergebracht sein.

Nachdem wir unser Gepäck aufgegeben haben, gehen wir noch einen Kaffee trinken. Wir haben noch Zeit. Unser Flieger nach Sansibar mit Air Tanzania geht erst um 8:00 Uhr. Pünktlich heben wir schließlich ab.

Flug nach Sansibar Blick auf den Kilimanjaro

Wir haben uns alle extra auf die linke Seite im Flugzeug gesetzt, in der Hoffnung noch einen letzten Blick auf den Kilimanjaro zu werfen. Doch heute ist es sehr bewölkt. Als unser Flugzeug endlich durch die Wolken stößt, sind wir schon sehr weit vom Kilimanjaro entfernt. Nur in der Ferne kann man ihn noch erkennen.

9:00 Uhr landen wir auf Sansibar. Den Flughafen kenne ich bereits aus dem Jahr 2006. Hier werden die Gepäckstücke einfach auf kleine Aufbauten vor den Gepäckausgabe gestellt. Ein Gepäckband gibt es nicht, so dass alle hin und her laufen und ihre Taschen suchen müssen. Aber alle unsere Gepäckstücke sind angekommen.

Da die andere Wikinger Gruppe gleich noch auf die Spice Tour geht, machen wir uns allein auf den Weg in unser Strandhotel, dem „Zanzibar Safari Club”. Gegen 10:30 Uhr kommen wir dort an. Die Zimmer sind bereits fertig.

Jetzt geht alles ganz schnell. Rein in die Badesachen und ab an den Strand und den Pool. Herzlich Willkommen im Urlaub!

Sonne, Strand und Wasser sind eine Wohltat für unsere geschundenen Körper. Die nächsten Tage ist erst einmal Erholung angesagt. Darin sind wir uns einig. So verbringen wir die nächsten 2 Tage am Strand, im Indischen Ozean und am Pool.

Doch ganz ohne Ausflüge wollen wir unsere Woche auf Sansibar auch nicht verbringen.

Somit begeben wir uns am 29.09.2008 auf einen ersten Ausflug. Wir wollen nach Stonetown. Die Fahrt beginnt mit einer Spice Tour auf eine Gewürzplantage. Die gleiche Tour habe ich bereits vor 2 Jahren unternommen. Sogar der einheimische Guide ist der gleiche.

Auf der Plantage werden uns die unterschiedlichsten Gewürzpflanzen gezeigt, die auf Sansibar angebaut werden. Auch wenn ich das alles schon einmal gesehen habe, erkenne ich die wenigsten Pflanzen. Gewürze sind halt nicht so mein Ding.

Wir probieren alles aus, bekommen erklärt was es ist und wozu man die unterschiedlichen Pflanzen alles verwenden kann.

Dann geht es weiter nach Stonetown. Hier machen wir einen Stadtrundgang. Unser Weg führt uns wieder über einen typischen afrikanischen Markt. Die Extreme von Frischfleisch, Frisch- und Trockenfisch direkt nebeneinander sind mir ja nun bereits bestens bekannt. Der Anblick und die Gerüche sind sicher nichts für jeden Magen. Dabei kann es einem schon schnell übel werden. Als Europäer sollte man einfach nicht zu viel darüber nachdenken. Die Hotels kaufen sicher ebenfalls auf solchen Märkten ein und das Essen dort hat mir bis jetzt noch immer geschmeckt.

Auf dem Markt Auf dem Markt

Dann führt uns unser Weg zum ehemaligen Sklavenmarkt in Stonetown. Von hier ging früher der gesamte Sklavenhandel Ostafrikas aus. In zwei niedrigen Kellerräumen wurden die Sklaven solange eingepfercht, bis sie verkauft und verschifft wurden. Heute sind die Kellerräume zu besichtigen und auf dem Platz steht eine Kirche. Dort ist ebenfalls ein Mahnmal zum Sklavenhandel zu besichtigen.

Denkmal gegen den Sklavenhandel In den Gassen von Stonetown

Weiter führt uns der Rundgang durch die alten Gassen Stonetowns. Wir kommen am Geburtshaus Freddie Mercurys vorbei. In der Nähe ist auch das Tembo Hotel, in dem ich vor 2 Jahren übernachtet habe. Da noch Ramadan ist, ist es für uns schwierig, etwas zu Essen und zu trinken zu bekommen. Aber wir finden ein Restaurant, welches speziell für die Touristen geöffnet hat.

In den Gassen von Stonetown Stonetown

Hier machen wir kurz Pause, damit wir etwas essen und trinken können. Danach geht es noch zum „House of Wonder”. Wir gehen kurz hinein. Vom Balkon aus hat man einen guten Blick über die Stadt.

Mittlerweile ist es bereits 17:00 Uhr und wir fahren zurück in unser Strandhotel. Wir wollen unseren obligatorischen Sundowner nicht verpassen.

Für den Dienstag ist wieder Ruhe angesagt. Bloß kein Stress, wir sind ja im Urlaub.

Heute ist der Tag für Strandfotos. Das Wetter ist prima. Am Mittag ist die Ebbe am stärksten, so dass wir ziemlich weit hinaus ins Meer laufen können und von dort aus Fotos Richtung Strand machen.

An unserem Strand An unserem Strand

An unserem Strand Mein Bungalow

Für unseren letzten ganzen Tag auf Sansibar haben wir noch einen Ausflug auf das Meer geplant.

Am 01.10.2008 unternehmen wir eine Bootstour mit „Safari Blue”.

Vom Südwesten der Insel aus starten wir mit 5 Dhows hinaus auf das Meer. Zuerst soll uns die Fahrt an eine Stelle führen, wo wir Delphine beobachten können. Doch es ist bei unserer Ankunft nur ein Delphin zu sehen. Deshalb fahren wir zu einer Sandbank weiter, von wo aus wir Schnorcheln gehen wollen.

Auf dem Boot Segeltörn

In kleinen Gruppen mit je einem Führer Schnorcheln wir hinaus zum Riff. Das Wasser ist klar und warm. Das Riff ist sehr gut erhalten und die Unterwassertierwelt sehr schön.

Wir können die verschiedensten Fische und Korallen bestaunen. Erst nach über einer Stunde kehren wir zur Sandbank zurück.

Unter Wasser

Jetzt fahren wir noch einmal zu den Delphinen. Es sind wohl mehrere gesichtet wurden. Und tatsächlich, also wir dort ankommen, können wir eine Gruppe von vielleicht 8 Delphinen beobachten. Wir bleiben eine Weile dort.

Wir haben bereits Mittagszeit und so langsam bekommen wir Hunger. Deshalb steuern die Dhows eine Insel an. Hier gibt es ein Barbecue. Und was jetzt kommt, überrascht uns alle.

Wir bekommen leckeren gegrillten Fisch und Krebse serviert. Dazu gibt es Reis. Danach beginnt eine Obstverkostung. Wieder werden uns die verschiedensten Früchte vorgestellt und uns zum Probieren angeboten. Die ganze Aktion dauert über 2 Stunden.

Nach dem Mittag haben wir noch Zeit auf der Insel. Wir fahren noch mit einem Holzkatamaran auf das Meer hinaus. Gegen 16:00 Uhr geht es mit den Dhows langsam zurück nach Sansibar. Der Wind steht günstig. Deshalb werden die Segel gehisst.

Wir Segeln zurück nach Sansibar. Der Segeltörn ist wunderschon. Nach einem erlebnisreichen Tag kommen wir wieder in unserem Hotel an. Den letzten Abend genießen wir noch einmal. Morgen Abend fliegen wir zurück nach Europa.

Heute ist der 02.10.2008, Abreisetag!

Die Zeit bis Mittag können wir noch am Pool verbringen. Die Sachen sind bereits gepackt. So ziehen wir unsere letzten Bahnen durch den Pool.

Dann essen wir ein letztes Mal Mittag in der Snackbar des Hotels.

Gegen 14:30 Uhr fahren wir zum Flughafen nach Stonetown. Und wieder einmal sind wir auf dem „modernen” Flughafen Sansibars. Nach dem wir unser Gepäck aufgegeben und die 5.000 tansanischen Shilling Ausreisesteuer gezahlt haben, können wir durch die Sicherheitskontrollen. Jetzt sitzen wir in einem kleinen, schlecht klimatisierten Wartebereich und warten auf unser Flugzeug von Precision Air, welches uns nach Dar Es Salaam bringt.

17:00 Uhr ist Abflug. Nach einem kurzen Flug landen wir in Dar Es Salaam. Wir haben noch viel Zeit bis zu unserem Weiterflug. Deshalb setzen wir uns in ein Flughafenrestaurant, essen noch eine Pizza und trinken noch etwas.

22:50 Uhr startet unser Flug mit KLM. Unsere Gruppe ist über den gesamten Flieger verteilt. Ich sehe mir noch einen Film an. Dann schlafe ich eine Runde.

Pünktlich um 7:00 Uhr landen wir in Amsterdam. Hier trennen sich unsere Wege. Wir verabschieden uns voneinander, jedoch nicht ohne ein Nachtreffen zu vereinbaren.

8:30 Uhr startet mein Flieger nach Berlin. Nach einem ruhigen Flug komme ich gut in Berlin an. Hier werde ich bereits erwartet. Nach knapp 2 Stunden Autofahrt bin ich dann wieder endgültig zu Hause.

 






Bergzeit.de